Traditionen zu den Feiertagen – Was schmeckt an Weihnachten?

Familie, Geschenke, Wärme und natürlich gutes Essen gehören an Weihnachten einfach dazu. Je nach Tradition kommen bei vielen Familien in Deutschland ganz unterschiedliche Dinge an den Feiertage auf den Tisch. Während an Heilige Abend noch vergleichsweise einfach gekocht wird, folgt am 1. Weihnachtstag dann meist der große Braten.

Der Klassiker am Heiligen Abend

Heilig Abend ist für viele Haushalte in Deutschland Kartoffelsalattag. Bevor gemeinsam die Geschenke ausgepackt werden, gibt es meist am frühen Abend Kartoffelsalat, zu dem typischerweise Würstchen dazugehören. Nicht ungewöhnlich sind aber auch Kombinationen mit Frikadellen, Bratwurst oder Blutwurst. Letztendlich kommt es in vielen Familien darauf an, dass es sich um ein vergleichsweise unkompliziertes Mahl handelt. Kartoffelsalat erfordert nicht die große Vorbereitung, wie es bei einem großen Festtagsmahl der Fall ist, und lässt sich zudem auch im Vorfeld schon zubereiten. Die Würstchen oder die Frikadellen sind anschließend ebenfalls schnell gemacht. So muss sich niemand am Heiligen Abend für mehrere Stunden in die Küche stellen und die Familie kann die Zeit miteinander verbringen.

Der Braten zum 1. Weihnachtstag

Der Zeitpunkz für das große Festmahl ist in vielen Familien dann meist am 1. Weihnachtstag gekommen. Am weitesten verbreitet dürfte in Deutschland dabei die Weihnachtsgans sein. Deren Zubereitung ist in der Regel sehr aufwendig und kann schon mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Typischerweise wird die Gans mit Zwiebeln, Äpfeln und Maronen gestopft und anschließend mit Majoran gewürzt. Als Beilagen sind Klöße und Rotkraut verbreitet.

Alternativ zur Weihnachtsgans gibt es in vielen Haushalten Ente als Festtagsmahl. Ähnlich wie die Gans wird auch die Ente mit Äpfeln aber auch Orangen gefüllt, bevor sie in den Backofen kommt. Auch die Beilagen ähneln der Weihnachtsgans. Typisch sind anstatt Klöße aber beispielsweise auch Knödel.

Fisch und andere Alternativen

Nicht ganz so weit verbreitet wie die Weihnachtsgans, aber trotzdem durchaus beliebt, ist der Karpfen an Weihnachten. Dieser ist sowohl als Abendessen am Heilig Abend als auch als Festtagsmahl zum ersten Weihnachtstag verbreitet. Am Heiligen Abend spielt der Karpfen vor allem bei Familien eine Rolle, die in der Weihnachtszeit fasten. Da die Fastenzeit erst mit dem ersten Weihnachtstag endet, ist der Karpfen eine gute Alternative, um den Heilig Abend gebührend zu feiern.

Ebenfalls beliebt ist bei manchen Familien an Weihnachten Raclette oder Fondue. Beide zeichnen sich wie der Kartoffelsalat dadurch aus, dass sie vergleichsweise einfach umsetzbar sind, ohne dass lange Vorbereitung- oder Kochzeiten notwendig werden. In der Regel sind beide jedoch häufiger an Silvester als an Weihnachten verbreitet.